Marokkanische Linsen

Vieles, das wir gerne mögen, essen wir viel zu selten. Wenn wir das merken, geloben wir schnell Besserung und nehmen uns vor, Suppen, Kartoffeln, Flammkuchen, Nudeln mit Tomatensauce oder was auch immer gerade wieder in unser Bewusstsein gerückt ist, in höherer Frequenz zu kochen, wobei einmal die Woche unsere Standard-Zielvorgabe ist.
Glücklicherweise halten wir uns da nicht wirklich dran, unsere Abendessen wären ziemlich verplant. Trotzdem wünsche ich mir manchmal etwas weniger Inkonsequenz. Bei der Jahresinventur unserer Lebensmittelvorräte beispielsweise zeigte die Vielfalt großer, kleiner, roter, gelber, weißer, schwarzer, gescheckter, geschälter, gespaltener, kichernder, einäugiger Linsen, Bohnen und Erbsen, dass sich unser Faible für Hülsenfrüchten in unseren Einkäufen zwar deutlich niederschlägt, wir beim Verkochen aber ziemlich hinterherhinken. Deshalb: Auch wenn wir keinen Jahreswechsel für küchenbezogene gute Vorsätze brauchen – immerhin noch 51 1/2 frisch und unverplant vor uns liegenden Wochen bieten sich doch ideal dafür an, das auch in diesem Fall schon mehrfach beschlossene ein mal wöchentlich etwas ernsthafter ins Auge fassen!

Los geht’s mit einer Empfehlung für den Wiedereinstieg in den nachfeiertäglichen Alltag in Form einer marokkanischen Linsensuppe. Kein großer Küchenzauber, dennoch sehr lecker und gut nebenbei für die nächsten ein, zwei Tage im Voraus zuzubereiten – womit auch meinem Dauervorsatz, unter der Woche nicht allzuviel Zeit mit Kochen zu verbringen, Genüge getan wäre.


Rezept
für 2 x 2 Personen
Kochzeit ca 1h, davon mind. 30 Minuten unbeaufsichtigt

250 g grüne Linsen
1 große Mohrrübe
4 getrocknete Aprikosen
2-3 EL Tomatenmark
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 TL Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver
1 TL Kurkuma
1 TL getrockneter Ingwer
1/2 TL Zimt
Olivenöl, Salz, Pfeffer
nach Geschmack Petersilie und/oder Koriander

Dazu passen z.B. Weißbrot, Reis oder angebratene Polenta

Linsen einige Stunden einweichen.
Zwiebel würfeln und mit 1/2 TL Salz anbraten. Gewürfelte Karotten und getrocknete Aprikosen hinzufügen, dann den gehackten Knoblauch sowie Kreuzkümmel, Kurkuma, Ingwer und Zimt. Die abgegossenen Linsen, die restlichen Gewürze und 1 l Wasser dazugeben und bei kleiner Hitze köcheln lassen bis die Linsen weich sind. Jetzt erst das Tomatenmark unterrühren und salzen, noch mal 10 Minuten (mindestens, gerne länger) weiterkochen lassen und gegebenenfalls nachsalzen.

Posted in Allgemein. Bookmark the permalink. RSS feed for this post. Leave a trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • gerade auf dem Markt:

    (in Klammern Stehendes ist gerade erst am Kommen oder bereits am Gehen und daher evtl. nicht uneingeschränkt verfügbar)

    Gemüse:
    Blumenkohl
    Brokkoli
    (Butterrüben)
    Champignons
    (Chicoree )
    Chinakohl
    Endivien
    (Feldsalat)
    Fenchel
    (Grünkohl)
    Kartoffeln
    Kohlrabi
    Kresse
    (Kürbis)
    Lauch
    Mangold
    Mohrrüben
    Pak Choi
    (Pastinaken)
    (Petersilienwurzel)
    Radicchio
    Rote Beete
    Rotkohl
    Rucola
    Sellerie, Knollen-
    Sellerie, Stangen-
    Schwarzwurzeln
    (Spinat)
    Wirsing
    Vulkanspargel
    Zwiebeln

    Kräuter:
    Koriander
    Petersilie
    Rosmarin
    Salbei
    Thymian

    Obst:
    Äpfel
    Birnen

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark.